Lehmkuhler Jubelprinzen 2021

25 Jahre ist es nun schon her, dass die Kegelbrüder des Clubs “Ratzeputz ’88” den Lehmkuhler Elferrat bildeten und Michael und Nicole Overbeck zu ihrem Prinzenpaar wählten. Folglich schwingen die beiden in diesem Jahr das 25-jährige Jubelzepter und blicken auf eine unvergessliche und wunderschöne Session zurück. “Die Froschkostüme” – da waren sich alle im Elferrat einig – “sind super” und auch ein passendes Motto war schnell gefunden: “Quak. Quak. Quak. Wir Frösche, wir sind stark“. Zur Vorbereitung und Einstimmung auf die Karnevalsfeier wurden von September bis Februar ’96 unzählige Elferratsfeten gefeiert, auf einer derer wohl auch ein neuer Tanzstil geboren wurde: der Tanz mit der Doppelleiter war fortan ein Markenzeichen des Elferrats. Nicole und Michael’s ganz persönliche Sessionshighlights sind neben dem Aufzug auf den Festsaal auch die legendäre Karnevalsnachfeier bei Stadtprinz Ferdi I. Recker.
Michael hat bei den Lehmkuhlern aber nicht nur unter Beweis gestellt, dass er das Zepter schwingen kann, sondern auch seine Zielsicherheit bewiesen: der Jungmännerkönigswürde 2000 folgte 2015 der Kaisertitel. Auch als 2. Vorsitzender (2008 – 2012) im Lehmkuhler Vorstand sowie im Festausschuss zum 100-jährigen Jubiläum engagierte sich Michael, der seit 36 Jahren im Spielmannszug aktiv ist.

“Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön” – so lautet nicht nur ein bekanntes Kinderlied, sondern vor mehr als einem halben Jahrhundert auch das Elferratsmotto von Jubelprinz Werner Kortemann. Werner hat bis heute nicht vergessen, wie er mit seinem als Matrosen verkleideten Elferrat vor 60 Jahren in den vollbesetzten Teekottensaal einzog. Auch der sich anschließende Besuch von Stadtprinz Lothar Huesmann samt Stadtelferrat und KGE-Gefolge ist ihm als einer seiner persönlichen Sessionshöhepunkte noch in bester Erinnerung. Jubiläen hat Werner schon so einige gefeiert, doch ein ganz besonderes war sein 50-jähriges Prinzenjubiläum (2011): Gemeinsam mit seinem Sohn Bernd, der in diesem Jahr amtierender Saalprinz war, wurde das Zepter geschwungen. Auch im Vorstand der Lehmkuhler war Werner mehrere Jahre engagiert, zudem wurde er 1983 Männerkönig und war mehr als 25 Jahre in Spielmannszug und Schießmannschaft aktiv.